Actors Collection: Michael Pitt

Eigentlich sollten Benedict Cumberbatch, Tom Hardy und Joseph Gordon-Levitt hier zurest kommen, bin aber seit Freitag fasziniert von einem anderen Schauspieler.

Das ist schon ziemlich lange her, dass ich auf diesen Herrn stieß, der damals ja noch kein Herr war: In „Dawson’s Creek“. Michael Carmen Pitt, geboren am April 10, 1981, in West Orange, New Jersey, spielte den Quarterback Henry Parker, der mit Jen Lindley (Michelle Williams) zusammenkam. Daran kann ich mich noch düster erinnern, auch wenn ich mich damals (warum auch immer) mehr für die Joey/Dawnson-Storyline interessierte. Ich kann mich auch erinnern, dass ich mich wunderte, dass er auf einmal weg war, gerade als sich die Figur etabliert hatte. Aber dazu später.

Nun bin ich – nach mehreren Versuchen, glaubt mir – zumindest ein wenig in „Boardwalk Empire“ reingekippt. Die meiner Meinung nach interessantesten Figuren: Margaret Schroeder (die wunderbare Kelly Macdonald, „Trainspotting“) und natürlich James „Jimmy“ Darmody (Michael Pitt). In der Hinsicht funktioniere ich ziemlich einfach: Gebt mir einen verletzten Helden und ich verliere mein Herz. Naja, ich weiß ja schon, wie es weitergeht, darum halte ich mich kurz: Großartige Figur, diese Backgroundstory mit Princeton, dem Krieg, der ihm etwas sehr nahe stehenden Mutter Gillian (Gretchen Mol), die ihn als 13-Jährige bekam, dem alten brutalen Vater, und seiner zumindest bisexuellen Verlobten Angela (Aleksa Palladino), Mutter seines Sohnes.

[Zwischenbemerkung: Warum mich „Nucky“ Thompson nicht so fesselt, ist einfach erklärt. Diese ambivalente Machtfigur kenne ich inzwischen zur Genüge aus den „Sopranos“ bis „Breaking Bad“.]

Jedenfalls ist die Sohnfigur Jimmy Darmody – cleverer als Christopher aus den „Sopranos“ und härter als Jesse aus „Breaking Bad“ – der Hauptgrund, warum ich mir jetzt auch die zweite Staffel „Boardwalk Empire“ ansehen werde.

Michael Pitt verkörpert diese Rolle perfekt. Irgendwo habe ich gelesen, dass seine Stärke dieses „broken, androgynous man-child,“ sei. Stimme ich mit Vorbehalt zu: diese brutale Seite, die kann er auch sehr gut. Etwa in „Murder by Numbers“ (2002, mit Ryan Gosling!!!) und natürlich in Michael Hanekes (großartig gescheiterter) Neuverfilmung seines Klassikers „Funny Games US“. In beiden Filmem mordet er ohne Grund.Funktioniert sicher auch gut, weil er eben dieses unschuldige, kindliche Gesicht hat.

Ganz ohne diese Brutalität kam er in „Last Days“ (2005) aus, Gus Van Sants Studie zu Sucht und Depression, die kaum verschleiert von Kurt Cobain handelte. Die Kritiker sprachen von einer „Nicht-Performance“. Muss man auch einmal können, dieses völlig Lethargische. Und in Bernardo Bertoluccis Dreiecks-Geschichte „The Dreamers“ (2003) mit Eva Green. Den neuen auf IMDb gelisteten Projekten (Stand: November 2012) zufolge bleibt Pitt dem Gangstergenre bis auf weiteres treu, und er versucht sich als Produzent in dem Film „You Can’t Win“, auch so einer 1920er-Geschichte. 

Warum ich glaube, aus dem wird was: Der Mann sucht sich gute Regisseure aus. Oder sie sich ihn. Er geht ziemlich in seinen Rollen auf, das merkt man auch in den Interviews. Was man dort auch merkt: Es ist sicher nicht einfach, mit ihm zu arbeiten. Michael Pitt ist ein Schauspieler, der sich wie ein Rockstar benimmt. So ist er etwa – unerwartet – aus „Dawson’s Creek“ ausgestiegen, weil ihn die Rolle nicht mehr reizte. Und ja, er spielt in einer Rockband. Drogengerüchte gibt es natürlich auch. Vielleicht lernt er dazu, in letzter Zeit sagt er in Interviews immer nur mehr, wie toll es ist, mit diesem oder jedem Regisseur/Kollegen zu arbeiten. Ganz diplomatisch, wie es sich für einen guten Hollywood-Jungstar gehört. Vielleicht wird er ja tatsächlich erwachsen.

Ach ja: Mit Brad Pitt, dem er irgendwie ähnlich sieht, ist er nicht unmittelbar verwandt. Und ihm wird eine Affäre mit Gordon-Levitt, der als „nächster Ryan Gosling“ gehandelt wird, nachgesagt. Ich glaube, das wird noch mal richtig interessant mit Michael Pitt 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s